Da ich auch bei Soja-Milch auf sogenannte „Light-Produkte“ stieß, interessierte mich, ob mir der Umstieg auf Soja-Drinks grundsätzlich Kalorien erspart. Ob ich also damit rechnen kann, quais „automatisch“ abzunehmen, indem ich den früheren täglichen Liter H-Milch ersetze.

Und weil ich schon mal dabei war, hab ich auch gleich ein paar Hafer- und Reis-Drinks in die Liste aufgenommen, sowie H-Milch zum Vergleich. Hier die Tabelle mit den ermittelten Werten pro 100 Gramm bzw. Milliliter:

[table “1” not found /]

Ein Glas enthält in der Regel 200 ml, man muss die Werte also doppelt nehmen.

Ergebnis: Ob man Kalorien spart, kommt drauf an, welcher Milchersatz gewählt wird

Mein Fazit aus dieser Daten-Erhebung und einigen Tests mit den Drinks, die besonders wenig Kalorien enthalten: Die ganz „puristischen“ Sojadrinks (Alpro Soja Light, BioBio Soja Drink Naturell ) sparen tatsächlich im Vergleich zur fettarmen H-Milch Kalorien ein. Für mich sind diese Produkte allerdings geschmacklich recht gewöhungsbedürftig.

Verwende ich dagegen die mit allerlei Zusätzen „aufgemotzten“ Produkte, nimmt sich der Energie-Wert bezüglich der Kalorien im Vergleich zur 1,5%igen H-Milch nicht viel. Wer allerdings bisher Vollmilch (3,5%) konsumiert hat, spart in jedem Fall Kalorien – je nach Alternative unterschiedlich, doch durchaus im erwähnenswerten Bereich.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Diesen Artikel weiterempfehlen:


[diese Buttons übermitteln vor dem Klick KEINE Daten!]

Über Claudia Klinger

Unverbissen Vegetarisch gibts auch auf Facebook (ich freu mich über jedes "´Like"!) Mit allgemeinen Themen findet man mich auf meinem seit 1999 aktiven Digital Diary. Und Veggie-News gibts auf Twitter.com/unverbissen.
Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit, Milchprodukte ersetzen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Abnehmen mit Soja-Drinks & Co ?

  1. Earthling sagt:

    Hallo Claudia Klinger,
    Ich lebe nun schon seit zwei Jahren ohne Kuhmilch und seit einem Jahr auch ohne Soja- und Hafermilch.
    Soja hat hohe Östrogenwerte und Hafermilch ist auch nicht gut, habe aber den Grund vergessen.
    Alles ist in Plastik abgepackt und man bedenke das die Industrie immer nur die Spitze des Eisberges erzählt:
    http://www.tagesschau.de/inland/wasserflaschen100.html

    Ich esse morgens mein Müsli mit Apfelsaft.

    Was gegen Kuhmilch spricht habe ich in einem Artikel meiner Lieblingsblogs wiederentdeckt:
    Ist die Milch gut für die Gesundheit?
    http://gesundheit-krankheiten.blogspot.com/2010/11/ist-die-milch-gut-fur-die-gesundheit.html

    Die Pharmaindustrie hat uns über Jahrzehnte mit Mangelkrankheiten psychisch manipuliert.
    Wer sich gesund ernährt hat keine Mangelerscheinungen.
    Kalzium, VitaminC, etc., gibt es in ausreichenden Mengen in unseren Öko-Gemüse.
    In dem ich den „Schafen“ eine Mangelerscheinung einrede, kann ich anderseits meine Pharmaprodukte in die Lebensmittel kippen.

    Nun gut.
    Ich mag diesen Blog schon von dem Titel sehr, denn ich war (und bin) mal ein unverbissener Vegetarier, bin ein unverbissener Veganer und auf dem besten Weg zum unverbissenen Rohköstler. ;)
    Leckere vegetarische und vegane Gerichte gibt es übrigen hier:
    Käse-Sahne-Soße-Vegan (ohne Milch)
    http://www.youtube.com/watch?v=8XYKeu0eSro

    Bleibt Gesund und denkt an die Giftausleitung.
    LG

  2. Sivani sagt:

    Klasse, wie viele Sorten du hier aufführst. Meine Lieblingssorte ist sogar auch dabei, die Natumi Hafermilch. Wobei es zu dieser „normalen“ Sorte noch eine mit Vanille gibt – auch sehr lecker aber wahrscheinlich deutlich mehr Kalorien. Muss ich demnächst mal im Bioladen nachschauen. A propos: könnest du mal einen Beitrag über verschiedene Bioläden machen? Fände ich klasse.

    Herzliche Grüße, Sivani

  3. Claudia sagt:

    Da dieses Blog ja kein Lokalblog ist, würden Berichte über den Biomarkt an der Ecke wohl nur wenige interessieren. Oder meinst du Online-Versender?

  4. Sivani sagt:

    Je nachdem, woher du kommst und welche Erfahrungen du schon gemacht hast, würd ich sagen beides. Wobei Onlineshops wohl wirklich interessanter wären, vor allem was die Themen Gewürze, Ayurveda usw. angeht….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*