Von den kürzlich bestellten Dosen mit „falscher Ente“ aus Seitan bin ich nach wie vor begeistert. Ganz besonders gut eignet sich dieses Fake-Geflügel für süßsaure Zubereitungen:

Mock Duck süß-sauer

Ich schütte die Dosenbrühe weg, gebe die Seitanteile in ein Sieb, spüle sie mit Wasser und drücke sie dann aus, um möglichst viel Flüssigkeit raus zu bekommen. Anschließend mariniere ich sie ein paar Stunden in Pflanzenöl und Hähnchengewürz. Dann werden sie angebraten, erst scharf, dann auf kleiner Flamme – so dampft auch der Rest Flüssigkeit weg und die Konsistenz ist besser als „direkt aus der Dose“.

Die Soße bereite ich unabhängig davon zu: Zwiebeln, Möhren, ein bisschen Stangensellerie, Paprika, evtl. Pastinaken – was halt gerade da ist, wird klein geschnippelt und mit Rapsöl angeröstet. Salz, Pfeffer und Zucker drüber, weiter anbraten. Nun kommen noch etwa zwei Löffel Tomatenmark dazu, dann lösche ich mit Gemüsebrühe und etwas Essig ab. Andicken kann man je nach Geschmack mit mehr Tomatenmark oder (veganer) brauner Instant-Soße. Am Ende füge ich noch Ananasschnitze und etwas Ananassaft hinzu und teste dann, ob es „süß-sauer“ genug ist. Wenn nicht, scheue ich mich nicht, noch ein bisschen gekaufte Süß-Sauer-Soße dazu zu geben, sie macht das Ganze „runder“ im Geschmack.

Die „Ente“ kommt erst gegen Ende in die Soße, damit die Teile nicht wieder zu wabbelig werden.

Pro Person eine Dose ist übrigens eine Menge, die ungefähr hinkommt. Es sei denn, die „Ente“ ist Teil eines Menüs mit mehreren Gängen. Oder man macht die Soße mit echt viel Gemüse, dann ist der Seitan eben mehr Beigabe als Mittelpunkt.

Die ganz schnelle Variante

Mock Duck-Teile nur ausdrücken, heftig würzen, anbraten – und mit gekaufter Süß-Sauer-Soße und Reis servieren.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Diesen Artikel weiterempfehlen:


[diese Buttons übermitteln vor dem Klick KEINE Daten!]

Über Claudia Klinger

Unverbissen Vegetarisch gibts auch auf Facebook (ich freu mich über jedes "´Like"!) Mit allgemeinen Themen findet man mich auf meinem seit 1999 aktiven Digital Diary. Und Veggie-News gibts auf Twitter.com/unverbissen.
Dieser Beitrag wurde unter Rezepte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Mock Duck – falsche Ente süßsauer

  1. Homeveganer sagt:

    Jaaa, so eine Portion könnte ich jetzt auch noch verdrücken :) Ich mag die Dosenente auch und Wildreis sowieso!

  2. VeganeRatte sagt:

    Hallöchen!

    Ich habe dich getagged. http://veganeratte.blogspot.de/2013/01/getagged-worden.html

    Freue mich, wenn du daran teilnimmst. :)

    Grüßchen, Veganeratte :)

  3. Claudia Klinger sagt:

    @VeganeRatte: sorry, aber ich hab‘ erst letztens an so etwas teilgenommen und damit ist es jetzt mal gut. Liegt mir nicht so, diese Form der Selbstdarstellung – Unverbissen vegetarisch ist ja auch mehr ein sachliches Themenblog.

  4. Pingback: Proteine (Eiweiß) in der pflanzlichen Ernährung » Unverbissen vegetarisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*