Zum Kochen hab‘ ich mittags meistens keine Lust. Schnell und unaufwändig muss es sein, was ich mir dann zubereite, zudem vegan, gesund, wohlschmeckend, natürlich satt aber nicht dick machend.

Kidneybohnen-Salat

So eine eierlegende Wollmilchsau auf dem Imbiss-Sektor ist der schnelle Kidneybohnen-Salat. Der ist sogar noch sehr preiswert und sammelt dadurch nochmal mehr Pluspunkte. Die Zubereitung ist äußerst simpel:

Eine kleine Dose Kidneybohnen (250g Abtropfgewicht) öffnen, Bohnen in ein Sieb schütten und durchspülen. In einer Schüssel die Salatsoße zubereiten: Kräutersalz, Pfeffer, Öl (sehr gut: Rapsöl) und Essigwasser aus dem Gewürzgurkenglas. Dazu klein geschnittene Zwiebeln oder TK-Schnittlauch. Die Bohnen dazu geben, sowie drei Cornichons in Scheibchen. Nun alles vermengen und 5 Minuten ziehen lassen – fertig. Ein paar Champignons im Glas hatte ich gerade da, die kamen auch noch dazu, aber mehr wegen der Optik.

Kidneybohnen
gehören zu den gesündesten Lebensmitteln, obwohl wir sie hierzulande eigentlich nur aus der Dose verwenden. Toller Geschmack, angenehme Konsistenz, hoher Eiweißgehalt! Sie sind sehr fettarm, haben nur 109 Kalorien pro 100g und enthalten zudem viele Ballaststoffe, eine gute Dosis Magnesium für Muskeln und Nerven und B-Vitamine. Was will man mehr?

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Diesen Artikel weiterempfehlen:


[diese Buttons übermitteln vor dem Klick KEINE Daten!]

Über Claudia Klinger

Unverbissen Vegetarisch gibts auch auf Facebook (ich freu mich über jedes "´Like"!) Mit allgemeinen Themen findet man mich auf meinem seit 1999 aktiven Digital Diary. Und Veggie-News gibts auf Twitter.com/unverbissen.
Dieser Beitrag wurde unter Rezepte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu 5-Minuten-Mittagsimbiss: Kidneybohnen-Salat

  1. Elmar sagt:

    Ich habe kaum Zeit zum Kochen (Essen zubereiten) außer Samstags und Sonntags. Das jedoch ist so einfach und schnell zubereitet, dass ich es ausprobieren werde. Wäre schön, hier zukünftig ähnliche Gerichte (Rubrik „Schnell zubereitet“) zu entdecken.

  2. Claudia Klinger sagt:

    @Elmar: ich werde mich bemühen! Habe ja selbst diesen Bedarf…

    Das schöne am Kidneybohnen-Salat: Man kann alles dafür in Dose und Kühlschrank vorrätig haben, muss nichts erst „frisch einkaufen“ und aufwändig vorbereiten. Der Geschmack ist so angenehm, dass man den Salat auch nicht über bekommt, ich kann das locker zweimal wöchentlich essen und brauche nicht mal Brot dazu.

  3. Sczilla sagt:

    Einen ähnlichen Salat habe ich neulich auch improvisiert, mit Bio-Kidneybohnen aus dem Glas. War nicht ganz so gut wie mit selbst gekochten Bohnen, aber noch akzeptabel. Ich mag Bohnen auch sehr (egal ob weiße oder rote), ich finde, sie machen „glücklich satt“ – ob es am darin enthaltenen Eiweiß liegt?

  4. Claudia sagt:

    Ja, das liegt sicher am Eiweiß und der insgesamt „dichten“ Struktur! Immerhin sind es ja Hülsenfrüchte gewesen, die in früheren Zeiten diewesentlichen Eiweißlieferanten waren, bevor sie durch Fleisch verdrängt wurden.

  5. Claudia sagt:

    Noch was: du hast Kidney-Bohnen selbst gekocht? Und das ist echt besser? Da es bei Bohnen nicht um Vitamine geht, dachte ich, Konserven sind hier ganz ok. Schließlich machen die Hersteller auch nichts anderes als die Bohnen zu kochen und dann „einzumachen“. Konservierungsmittel sind da entgegen manchem „Dosen-Bashing“ nicht drin.

  6. Andrew sagt:

    Eine super Variation für die Arbeit. Sonst habe ich die Kidneybohnen immer direkt aus der Dose gegessen, so habe ich mal eine schnelle und bessere Version.

  7. Ilona sagt:

    Hallo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*