Kohlgemüse: regional, saisonal und supergesund!

Chinakohl eignet sich auch als SalatLange war der Kohl fast ganz von unseren Speisekarten verschwunden und galt als Arme-Leute-Essen mit gewöhnungsbedürftigem Geruch. Allenfalls als Weißkrautsalat beim „Griechen“ und als Rotkohl zur Weihnachtsgans mochte man ihn noch genießen, während Zucchini, Auberginen und bunte Paprika ihren Siegeszug auf bundesdeutschen Tellern antraten.

Etwas besser erging es den feineren Sorten: Blumenkohl konnte seine Stellung in der Alltagsküche halbwegs halten und grüner Broccoli wurde zu Beginn seiner Karriere gar als besondere Delikatesse gerühmt. Dass Rosenkohl erst richtig gut schmeckt, wenn er Frost mitbekommen hat, musste sich dagegen erst herum sprechen: Wer ihn vorher kauft, wird nicht unbedingt zum Fan werden!

Die Wiederkehr des Weißkohls über die „Kohlsuppendiät“

Dass ausgerechnet der unbeliebte Weißkohl wieder mehr Aufmerksamkeit bekam, verdankt sich einer seit ein paar Jahren propagierten Methode zum schnellen Abnehmen: Die „magische Kohlsuppe“ sollte mehr Fett verbrennen als man mit ihr an Kalorien zuführt. Diese Behauptung ist zwar mindestens umstritten, doch kann man von dieser Suppe tatsächlich soviel essen, wie man möchte – und nimmt trotzdem ab!

Um allerdings eine Diät-Woche mit Kohlsuppe zu überstehen, ist dringend anzuraten, sie auf vielfältige Weise zu variieren: hier ein Rezept für eine asiatische Variante mit von innen wärmendem Ingwer.

Wie die Kohlsuppendiät im Test abschneidet, kann man auf eatsmarter.de lesen. Nicht fünf, aber immerhin dreieinhalb Kilo hat die Probandin verloren und sich dabei pudelwohl gfühlt. Wie alle einseitigen Diäten ist die Kohlsuppendiät auf Dauer aber nicht geeignet, wie Verbraucherschützerin Silke Schwartau bestätigt.

Optimales Wintergemüse in der bewussten Ernährung

Aufgrund seiner wenigen Kalorien bei gleichzeitig hohem Gehalt an gesunden Vitaminen, Mineralien, sekundären Pflanzen- und Ballaststoffen (siehe Seitenspalte) ist der Kohl ein wunderbares Wintergemüse. Er wird in Deutschland regional angebaut und die vielen Sorten ergeben breite Verwendungsmöglichkeiten: als Salat und Gemüse, als gefüllte Roulade, in Aufläufen und eben als Suppe. Aus Grünkohlblättern lassen sich im Ofen sogar Chips herstellen. Für alle, die von hoch-kalorischen Kartoffelchips weggkommen wollen, eine gesunde Alternative!

***

Foto-Copyright: ©Digital Vision/Thinkstock

Abgelegt in: Marktplatz