Ich sag‘ es gleich: mein erster Versuch, Salatgurken auf eine EHEC-sichere Art zu verwerten, wurde zum Flop! Es sieht zwar nicht schlecht aus, schmeckt aber… naja, nicht unbedingt SCHLECHT, aber total nichtssagend. So nach überflüssiger Gemüsebeilage mit leicht bitterem Touch. Nichts zum nachkochen also!

Seitan-Streifen mit gebackener Gurke

Das gefährliche Bakterium überlebt weder Kochen, noch Braten, Backen oder Grillen. Also hab‘ ich halt mal ein paar Gurkenscheiben in eine Auflaufform gesetzt und sie mit Pfeffer, Salz, Öl und etwas Flüssigkeit 40 Minuten schmoren lassen. Gegen Ende noch mit Käse überstreut und dazu Seitanstreifen mit Nudeln angebraten.

Wie gesagt: man konnte es essen, aber… :-) Wer wirklich schmackhafte „heiße“ Gurkenrezepte kennt, ist herzlich eingeladen, diese hier zu posten!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Diesen Artikel weiterempfehlen:


[diese Buttons übermitteln vor dem Klick KEINE Daten!]

Über Claudia Klinger

Unverbissen Vegetarisch gibts auch auf Facebook (ich freu mich über jedes "´Like"!) Mit allgemeinen Themen findet man mich auf meinem seit 1999 aktiven Digital Diary. Und Veggie-News gibts auf Twitter.com/unverbissen.
Dieser Beitrag wurde unter Rezepte, Vermischtes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Kommentare zu Auf der Suche nach dem EHEC-sicheren Gurken-Rezept

  1. Werner sagt:

    Liebe Claudia,
    warme Gurken sind notwendigerweise grauslich, dafür gibt es ja die Zucchini ;-) Im Ernst: Gurken brauchen auch kalt viele Gewürze, ideal sind Dill und Knoblauch. Mach doch einen Gurkensalat: Gurken schälen, in dünnste Scheiben hobeln, salzen und ca. eine halbe Stunde entwässern (kann man trinken oder wegschütten), dann mit einer Knoblauchzehe (gepresst oder mit dem Messer zerdrückt), Dill, Salz und Pfeffer würzen, einen Becher Sauerrahm unterrühren und mit süßem Paprikapulver bestreuen.

  2. juh sagt:

    Nimm Zucchini, die sehen fast wie Gurken aus. ;-)

  3. Claudia sagt:

    Danke für Eure Kommentare! Ich mag Zucchini und esse sie oft – ABER hier ging es mir um die EHEC-sichere Verwertung von GURKEN. Die sind ja massenhaft DA, werden aber nicht genug gekauft und verwendet, weil die Leute Angst vor dem Erreger haben. Der wie gesagt kochen, backen, braten nicht überlebt.

    Ein Freund riet mir grade zum scharfen Anbraten stark gewürzter Gurkenscheinben… mal sehen, wie das ist.

  4. vegan-fan sagt:

    Zum Kochen nimmt man meines Wissens nicht Schlangengurken, sondern die kleineren, die auch eingelegt werden koennen. Es gibt z.B. Rezepte fuer „Gurkenschiffchen“, die sich mit Schlangengurken ohnehin etwas schlecht realisieren lassen, weil diese zu lang sind. Vor dem Kochen der Gurken das wässrige Innere rausnehmen, dann wirds weniger schlabberig ;o)

  5. Julia sagt:

    Bei uns gibts immer Schmorgurken:
    Gurken schälen, längs halbieren, Kerne mit Löffel auskratzen. In Stücke schneiden. Zwiebel schälen, würfeln. Rapsöl in der Pfanne erhitzen. Zwiebel und Soja- oder Tofuhack unter Wenden einige Minuten anbraten. Gurken zufügen und 2 Min mitdünsten. 1 Flasche passierte Tomaten zugießen, mit Salz&Pfeffer&Brühe würzen. Wer möchte kann noch frische Tomaten reinschneiden. Zugedeckt alles 15 Min schmoren. Dazu gibt es bei uns Reis.

    Ich kenne auch noch gefüllte Gurken. Gurken schälen, längs halbieren, Kerne mit Löffel auskratzen. Bratlingmasse nach Geschmack in die Hälften füllen, zusammensetzen und mit Band umwickeln. Alles in einer Tomatensauce schmoren. Auch wieder mit Reis.

    Vielleicht ist das ja was für Dich.

    LG, Julia

  6. Claudia sagt:

    Ich danke Euch für die Tipps und Erfahrungen!

    Das mit den gefüllten Gurkenschiffchen werd ich wohl bald mal ausprobieren – mit Seitan-Zwiebel-Hack z.B.
    Vielleicht probier ich dann auch mal im Garten, die kleineren Gurken anzupflanzen – wenn ich weiß, dass ich sie nicht nur in Salaten verwerten kann.

  7. Mausflaus sagt:

    dabei sieht das eigentlich ganz lecker aus, wie zucchini halt :-)

  8. Maya sagt:

    Ein alter Liebling von mir ist die Gurkentomatensosse:

    Zwiebel anbraten, Gurken und tomaten klein würfeln, nicht zu lange anbraten, Sahne(ersatz) dazu und dann kräftig mit Dill würzen. Salz und Pfeffer, vielleicht ein Hauch Muskat, wenn der Dill nicht so aromatisch ist.

    Hab ich früher oft als Nudelsosse fabriziert, nun, da ich den Nudeln als Hauptbestandteil meiner Mahlzeiten abgeschworen habe, könne ich es mir auch gut auf/an gequollenen und/oder gekeimten angedünsteten Linsen vorstellen.

  9. Micha sagt:

    Hallo Claudia,

    ich bin durch die Blog EM auf Deinen Blog gestoßen. Selbstverständlich habe ich gleich mal geguckt welche Rezepte ich evtl. noch nicht kenne in dem Gurken eine große Rolle spielen.

    Schön an Deiner Art finde ich das Du auch den Mut hast mal was zu kochen und darüber zu bloggen auch wenn das Gericht jetzt nicht der Renner war.

    Ich befasse mich auf meinem Blog hauptsächlich mit Gurken wo sicherlich auch für Dich ein paar leckere Rezepte bei sein könnten. Aber ich sage gleich dazu das ich mich nicht so sehr an die Unterscheidung von Vegetarier und Veganer halte. Mir geht es um die Gurke.

    Auch behandel ich ähnliche Themen wie Genmanipulation, Tierhaltung oder andere nicht hinnehmbare Situationen wenn sie was mit Lebensmitteln zu tun haben.

    Ich schweife jetzt noch ein wenig durch Deine Artikel und freue mich Deinen Blog gefunden zu haben. Viel Spaß Dir noch und mach es gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*