Da ich mich gerade mal wieder verstärkt mit neuen Seitan-Varianten unter Verwendung zusätzlicher Zutaten befasse, kommt mir das nachstehende Rezept von Arnd (ein lieber Freund und Stammleser) gerade recht.

Danke Arnd – für die Dokumentation und die Bilder!

Seitan: die Zutaten

Und los gehts mit den Zutaten:

  • 200ml Glutenpulver
  • diverses Gemüse (Sellerie, Karotte, Frühlingszwiebel etc.)
  • Gemüsebrühe
  • Sojasauce
  • Pflanzenöl
  • Semmelbrösel

Die Zubereitung – Schritt für Schritt

1.)
Glutenpulver, geraspeltes Gemüse und Semmelbrösel in eine Schüssel geben.

Zutaten in der Schüssel

2.)
Zutaten verrühren und mit genau 200ml kochendem Wasser übergießen. Wie bei den meisten Seitan-Rezepten soll die Flüssigkeit mengenmäßig dem Glutenpulver (Volumen!) entsprechen. Nun alles zu einem Teig verkneten.

Seitan-Zutaten vermengen

3.)
Den Teig auf ein Brett legen und in grobe Stücke schneiden.

Seitan-Teig

4.)
Vier 400ml-Dosen mit würziger Brühe füllen, z.B. aus Gemüsebrühe, Sojasauce, Pflanzenöl und kochendem Wasser.

Vier Dosen für den Seitan

5.)
Seitanstücke in die Brühe geben und Dosen verschließen.

Seitan in der Dose

6.)
In ein Wasserbad stellen und abgedeckt ca. eine Stunde lang köcheln lassen.

Seitan im Wasserbad

7.)
Das fertige Seitan eignet sich zum Braten und kann ähnlich wie Tofu (oder Fleisch) verarbeitet werden.

Seitan selber gemacht

***

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Diesen Artikel weiterempfehlen:


[diese Buttons übermitteln vor dem Klick KEINE Daten!]

Über Claudia Klinger

Unverbissen Vegetarisch gibts auch auf Facebook (ich freu mich über jedes "´Like"!) Mit allgemeinen Themen findet man mich auf meinem seit 1999 aktiven Digital Diary. Und Veggie-News gibts auf Twitter.com/unverbissen.
Dieser Beitrag wurde unter Fleisch ersetzen, Rezepte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Kommentare zu Seitan: selber machen in der Dose

  1. GeraS sagt:

    Danke für den Artikel, Seitan ist ja irgendwie immer ein Geheimnis in seiner Zubereitung, ich habe jedenfalls noch keine Methode gefunden, die mich komplett zufriedenstellt.
    Aber: Was ist nun eigentlich der Vorteil der Dose gegenüber der Zubereitung im Glas? Moderne Dosen sind ja innen mit Kunststoff überzogen und stehen teilweise in der Kritik. Gerade bei 1h kochen hätte ich da Bedenken… Wird der Seitan den irgendwie besser???

    Und zweite Frage: Was macht eigentlich die Kochzeit für einen Unterschied? Ich habe nun mal nur 20min gekocht (so wie auf der Anweisung vom Gluten von Vantastic Foods) und er ist auch geworden (aber eben zäher als der gekaufte…)

  2. Arnd sagt:

    Gläser habe ich noch nicht probiert dürften aber genauso gut gehen.

  3. Also ich hab das heute ausprobiert, sogar mit weniger Gemüse als da auf dem Bild. Der Seitan wurde (in Kochbeuteln mit Brühe gekocht) sehr sehr „fluffig“ – hatte kaum mehr Zusammenhalt.

    Ich hab ihn dann angebraten, in der Pfanne noch mehr „zerhackt“ und dann als Einlage für eine Gemüse/Tomaten-Bolognese genommen. Den Rest werde ich stark gewürzt als Füllmasse für Nudeln ausprobieren…

  4. Arnd sagt:

    Ich habe schon 50% (bezogen auf Gluten d.h. 33% gesamt) oder mehr Gemüse, Semmelbrösel oder Haferflocken reingetan. Nach meiner Erfahrung wird es dann weniger gummiartig. Aber halt in Dosen, da wird das stärker zusammengehalten beim Kochen.
    Hast Du nicht hier mal etwas ähnliches beschrieben, und zwar mit Gläsern?

  5. Claudia sagt:

    Ich schütte in die Beutel nur ein bis zwei Schöpfkellen Brühe und binde sie denn „eng“ zu – da dachte ich, das mache keinen großen Unterschied zu Dose oder Glas.
    Aber ich werde weiter experimentieren…

  6. Arnd sagt:

    Ich habe auch Gefriertüten probiert aber war nicht so zufrieden mit dem Ergebnis, bisweilen platzten Tüten und die Handhabung war mir zu viel Sauerei. Daher die Dosen.
    Aber was Du an anderer Stelle mit Gläsern gemacht hast, ist doch mehr oder minder das selbe.

  7. Uns ist aufgefallen, dass Ihr Blog leckere Rezepte hat..:) Wir würden uns dafür freuen, wenn Sie sich auf Rezeptefinden.de registrieren, damit wir auf ihn verweisen können.

    Rezeptefinden ist eine Suchmaschine, die mehrere Blogs und Kochseiten aus Deutschland zusammenstellt, und die Blogger profitieren davon, dass Rezeptefinden ihre Seite weiter bekannt macht.

    Um sich auf Rezeptefinden registrieren, gehen Sie einfach auf http://www.rezeptefinden.de/top-food-blogs-hinzufügen

    Mit freundlichen Grüßen,
    Rezeptefinden.de

  8. Gesa sagt:

    Hallo,
    welche Menge Gemüse und wieviel Semmelbrösel wird denn verwendet.
    Gruß Gesa

  9. Claudia sagt:

    @Gesa: da das ein eigereichtes Rezept ist, weiß ich das leider auch nicht. Aber die Fotos zeigen es ja so ungefähr…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*