Unverbissen vegetarisch

…flexitarisch, vegetarisch, vegan? Hauptsache, die Richtung stimmt!

Auch Pflanzen haben Gefühle – Antwort auf ein anti-veganes Argument

VeganblumeWährend Tag 2 der veganen Schnupperwochen 2012 gab‘ es ein sogenanntes „Argumentationstraining“. Typische Fragen und Vorwürfe, die von Fleisch-Essern oft vorgebracht werden, sollten in Kleingruppen bearbeitet und beantwortet werden. Dank der vielen Infos über das Elend der „Nutztiere“, die wir in mehreren Vorträgen bekommen hatten, war das auch kein Problem- mit einer Ausnahme.

Der Vorwurf „auch Pflanzen haben doch Gefühle!“, der zeigen soll, wie unsinnig der Verzicht auf Tierprodukte doch sei, da für die vegetarisch-vegane Ernährung ja jede Menge Pflanzen sterben, verunsicherte etliche Teilnehmer/innen. So sehr, dass sich nicht alle Gruppen auf eine gemeinsame Antwort einigen konnten – außer der, dass man Pflanzen nun mal essen müsse, um zu leben.

Diese erste Antwort ist auf jeden Fall richtig, sinnvollerweise lässt sie sich mit dem Hinweis ergänzen, dass der Verzicht auf Tierprodukte auch den massenweisen Konsum von Futterpflanzen vermeidet, der ein Vielfaches dessen beträgt, was für eine direkte pflanzliche Ernährung erforderlich ist.

Wildtomate rote Murmel

Pflanzen nehmen ihre Umwelt wahr – aber empfinden sie Schmerz?

Ob Pflanzen in irgend einer Weise etwas fühlen, ist in einer ethisch-moralischen Diskussion aus meiner Sicht die falsche Frage. Es kommt darauf an, ob sie SCHMERZEN empfinden wie Tiere und Menschen. Selbstverständlich nehmen Pflanzen ihre Umwelt wahr, mit der sie als stationäre Wesen noch sehr viel verbundener sind als Tiere und Menschen. Licht, Wasser, Wind, Schwerkraft, chemische Absonderungen anderer Pflanzen unter und über der Erde – die Pflanze „kommuniziert“ mit ihrer Umwelt und entwickelt sich bei günstigen Bedingungen prächtig, in Mangelsituationen krepelt sie dahin oder stirbt ab.

Aber empfindet sie auch Schmerz? In meiner Gruppe hab‘ ich spontan pflanzliche Gefühle im Sinne des Schmerzempfindens verneint, worauf mich eine Teilnehmerin fragte: woher willst du das wissen?

Wissen versus Intuition

Klar, wir können uns nicht versuchsweise „in die Pflanze hinein versetzen“, sondern sind für die Beurteilung dieser Frage auf rationales Wissen angewiesen. Viele Pflanzenfreunde und Naturliebhaber rufen auch ihre Intuition zum Zeugen an: im aufmerksamen Umgang mit Pflanzen stellt sich Liebe, Wertschätzung, ja Bewunderung ein: wir sorgen für gute Bedingungen, pflegen und hegen die Pflanze, sprechen vielleicht innerlich mit ihr – von da aus ist es dann nur ein kleiner, oft unbemerkter Schritt, die Pflanze als „Geistwesen“ zu vermenschlichen.

wunderschöner Samenstand

Obwohl mir dieses Empfinden als langjährige naturnahe Gärtnerin nicht fremd ist, halte ich es doch für falsch, von einem Schmerzempfinden ähnlich unserem auszugehen. Denn die Logik und der Blick auf die evolutionäre Entwicklung steht dagegen: Schmerz ist ein Alarmsignal, vermittelt über ein zentrales Nervensystem, das Pflanzen so nicht haben. Es hat den einzigen Sinn, dem Wesen zu signalisieren: da stimmt etwas nicht, tu was dagegen! Halte deine Finger vom Feuer fern, halt dich aus der Brombeerhecke ‚raus – und bei innerlichen Schmerzen sollten wir mal schauen, was wir so essen und trinken, bzw. evtl. einen Arzt aufsuchen.

Wir Menschen (und auch die meisten Tiere) haben im Unterschied zur Pflanze die Möglichkeit, uns von hier nach da zu bewegen. Wir können wählen, wohin wir gehen, was wir essen und trinken, wir können handeln und entscheiden, was wir tun oder lieber lassen. Für so ein Wesen ist SCHMERZ eine ungemein sinnvolle Orientierung. Welchen Sinn aber sollte Schmerz für ein statisches Wesen haben, das nicht die Wahl hat, an seiner Lage irgend etwas zu ändern? Derlei Überflüssigkeiten (ja: Gemeinheiten!) entwickelt die Evolution nach allem, was wir wissen, nicht. Deshalb gehe ich nicht davon aus, dass die Pflanze Schmerz erlebt, wenn ich sie beernte oder mähe.

Vom pflanzlichen Bewusstsein

Ein weiterer Gesichtspunkt ist die Frage nach dem Bewusstsein von Pflanzen: aus meiner Sicht und „Gärtnerinnen-Intuition“ haben sie ein Bewusstsein, da sie ihre Umwelt wahrnehmen. Allerdings ist dies kein individuelles Bewusstsein: da ist kein „Ich“, das Angst hat, zu sterben, das auf ein persönliches Leben zurück und in eine ungewisse Zukunft voraus schaut. Es gibt nur das Empfinden des Augenblicks und Reaktionen darauf, ohne „jemanden“, der das erlebt. Die Geschichte eines Baumes ist zwar in seine Physis in Gestalt der „Jahresringe“ eingeschrieben, doch ist er sich seines Alters nicht in unserem Sinne „bewusst“. Dass eine Pflanze Wurzeln einer anderen Art per Chemie als „nicht-eigene“ erkennt, steht dem nicht entgegen.

Lupinen

Dies alles bedenkend, sehe ich kein ethisch verwerfliches Verhalten darin, sich von Pflanzen zu ernähren – mal davon abgesehen, dass wir keine Wahl haben. Zwar tut es mir leid, wenn eine Pflanze nicht gut wächst oder gar eingeht, die ich im Garten ansiedeln wollte, doch ist dies dann eine Folge der Gesamtumstände: die Bodensituation und das Klima haben eben nicht gepasst. Wächst sie aber gut, sogar so gut, dass ich etwas Essbares von ihr ernten kann, sehe ich das als Erfolg.

Menschliche Ethik im Umgang mit Pflanzen

Meine persönliche Intuition im Umgang mit den Pflanzen erlebt sie nicht vornehmlich als Individuen, sondern viel mehr als Art, als „Gattungswesen“. Auf einer Brache siedeln sich bestimmte Arten an, die wieder verschwinden, wenn der Boden nährstoffreicher wird. Gewisse Pflanzen sind derart dominant, dass sie andere verdrängen – aber die meisten Pflanzenarten verdrängt der Mensch durch seine Versiegelungswut und die Profit-orientierten Machenschaften der Saatgut-Konzerne wie Monsanto & Co.

Etik in Bezug auf Pflanzen ist für mich also der Kampf um die Artenvielfalt – sowohl im eigenen Garten, wo ich mich mit Nachbarn und Vereinsvorständen über „naturnahes Gärtnern“ auseinander setze und unseren hohen Anteil an Wildkräutern verteidige, als auch im politischen Sektor, in dem es darum geht, die Konzern-freundlichen Verregelungen in Sachen Anbau und Vertrieb „alter Sorten“ zu bekämpfen.

Eine vegane Ernährung passt da sehr gut dazu, denn das bewusste Bemühen um genug gesunde Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe in der Pflanzennahrung führt fast automatisch hin zu diesem politischen Kampf um die Erhaltung der Artenvielfalt.

Ich esse Pflanzen also ohne schlechtes Gewissen. Wohl aber des öfteren mit dem Gefühl der Dankbarkeit, dass es so wunderbare Gewächse gibt!

Autor: Claudia Klinger

Unverbissen Vegetarisch gibts auch auf Facebook (ich freu mich über jedes "´Like"!) Mit allgemeinen Themen findet man mich auf meinem seit 1999 aktiven Digital Diary. Und Veggie-News gibts auf Twitter.com/unverbissen.