Unverbissen vegetarisch

…flexitarisch, vegetarisch, vegan? Hauptsache, die Richtung stimmt!

Seitan, Tofu, Soja: 95 Prozent weniger Klimagase durch Pflanzenfleisch

Grillspiess vegan

Foto: Wheaty

Der VEBU gab heute die Ergebnisse der ersten Klimavergleichsstudie mit Fleischalternativen bekannt. Deutschland könnte mit Soja- statt mit Hackfleisch über sieben Millionen Tonnen CO2 im Jahr einsparen.

Im Auftrag des Vegetarierbund Deutschland (VEBU) und Greenpeace Österreich hat das SERI – Sustainable European Research Institut das weltweit erste „Life Cycle Assessment“ mit acht Fleischalternativprodukten durchgeführt. Ziel der Studie war es, einen seriösen Vergleich der ökologischen Nachhaltigkeit zwischen pflanzlichen Fleischalternativen und Fleisch zu ermöglichen. Analysiert wurden die auf Soja und Weizeneiweiß basierenden Produkte Seitan und Sojagranulat auf ihre CO2-Bilanz, ihren Flächen- und Wasserverbrauch sowie auf biotische und abiotische Ressourcen.

Das Ergebnis: Seitan, Tofu und Sojagranulat schneiden in allen getesteten Bereichen um Längen besser ab als Fleisch.

Treibhausgas-Emissionen im Vergleich Fleisch / Pflanzenfleisch

Die Deutschen verzehren pro Kopf über 60 kg Fleisch im Jahr, rund 20 Prozent davon in Form von Hackfleisch. „Wenn man in Deutschland lediglich Hackfleisch durch Sojafleisch ersetzen würde, könnte so viel CO2 vermieden werden, wie vier bis sieben Millionen Autos im Jahr verursachen“, erklärt Sebastian Zösch, Geschäftsführer des VEBU. Selbst konventionelles Sojafleisch aus brasilianischen Sojabohnen ist immer noch viermal klimafreundlicher als Bio-Hackfleisch (Schwein/Rind gemischt) und verbraucht weitaus weniger Fläche. Während für die Produktion von nur 1 kg Bio-Hackfleisch ganze 46,02 m² im Jahr verbraucht werden, sind es für Bio-Sojafleisch lediglich 0,73 m².

Wieviel Landfläche pro Kilo Lebensmittel gebraucht wird

„Dass sich eine pflanzliche Ernährung positiv auf das Klima auswirkt, ist längst bekannt“, sagt Zösch. „Doch dass die Klimabilanz auch bei verarbeiteten Fleischalternativprodukten so viel besser gegenüber Fleisch ausfällt, hat selbst die Wissenschaftler überrascht.“

Nicht zuletzt ist das pflanzliche Produkt preislich unschlagbar. „Während Sojafleisch beispielsweise nur 1,60 Euro pro Kilogramm kostet, schlägt Hackfleisch mit durchschnittlich satten 4,50 Euro pro Kilogramm zu Buche – das ist fast dreimal so viel“, so Sebastian Zösch abschließend.

***

Und hier gibts die SERI-Studie zu Seitan, Tofu und Sojafleisch im Vergleich zu Fleisch zum Download (.zip).

Autor: Claudia Klinger

Unverbissen Vegetarisch gibts auch auf Facebook (ich freu mich über jedes "´Like"!) Mit allgemeinen Themen findet man mich auf meinem seit 1999 aktiven Digital Diary. Und Veggie-News gibts auf Twitter.com/unverbissen.